Jesus - Rettung am Kreuz

Geschrieben von Debbie und Nicolas.

Dunkle Wolken schoben sich vor die Sonne.
Ein kühler, rauer Wind ließ die Versammlung erschauern.
"Los!" riefen vereinzelt Menschen. "Komm doch runter!".
Ihr höhnisches Gelächter drang an sein Ohr und schmerzte fast mehr als die Striemen in seiner Haut. Sein ganzer Körper war blutüberströmt.
Andere wiederum standen betreten, schweigend. Die Verzweiflung und Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. "Warum? Warum, Jesus?"

Er hatte es gewusst. Von Anfang an war ihm klar gewesen, wie es kommen würde. Es war der Plan seines Vaters gewesen, und er hatte eingewilligt - Für diese Menschen. Sie würden dadurch für immer frei sein können, auch wenn sie es jetzt noch nicht verstanden. Ein lautes Krachen, dann ein heller Blitz. Schmerz durchzuckte seinen Körper, nichts als Schmerz. Stöhnend hob er ein letztes Mal seinen Blick empor.

Und im selben Augenblick geschah es: Der Vorhang im Tempel zerriss mitten entzwei. Der Vorhang, der die Menschen von Gott trennte. Es ist vollbracht.

Jesus

Jeder hat schon mal von ihm gehört. Aber hast du ihn schon erlebt?
Er ist einfach der Beste! Das dürfen wir täglich erleben.
Seine Liebe ist für jeden da. Auch für dich.
Und was jetzt? Möchtest du ihn näher kennenlernen?
Sucht und ihr werdet finden - Das verspricht Jesus in Matthäus 7,7

Mit Gott und uns ist es wie in einer Geschichte, die Jesus einmal erzählte:

Es war ein Vater mit einem Sohn. Er besaß eine große Firma und sein Sohn war bei ihm angestellt. Eines Tages sagte der junge Sohn er wolle sein Erbe bekommen und weg gehen. Der Vater zahlte ihn aus und der Sohn ging fort und lebte in Saus und Braus.
Doch als er kein Geld mehr hatte, musste er auf der Straße leben, da er keinen Job finden konnte. Da sagte er zu sich selber: "Bei meinem Vater hatte ich es gut und es gibt genug freie Arbeitsstellen. Ich werde zu ihm gehen und ihn bitten mich einzustellen." Als er wieder bei seinem Vater vor der Firma war kam dieser ihm entgegen. Der Sohn sprach "Vater ich habe dein ganzes Geld ausgegeben und habe nun nichts mehr. Ich habe gegen dich gesündigt, ich bin nicht mehr dein Sohn." Aber sein Vater sagte: "Lasst ein großes Fest zu Ehren meines Sohnes veranstalten! Er war tot und nun lebt er wieder!" Und sogleich gab er seinem Sohn neue Klamotten und Schuhe. (Siehe Lukas 15)

Genau so wie der Vater ist Gott. Er wartet jeden Tag sehnsüchtig darauf dass DU zu ihm kommst. Denn er liebt dich über alles und möchte dir so viel geben. Er liebt dich so sehr, dass er seinen eigenen Sohn für dich geopfert hat um deine Sünden zu vergeben.

Wie geht das - zu IHM kommen?
Zum Beispiel mit einem Gebet. Probiers doch gleich mal aus! ;)

Du willst mehr wissen...? Dann komm doch zu uns in den AWAKE-Jugendgottesdienst!

P.S.: ER lebt! :)